Gefahren durch die UV-Strahlen der Wintersonne?

Für Kinder gibt es im Winter kaum etwas Schöneres, als den ersten Schneeflocken hinterher zu jagen und einen Schneemann zu bauen. Schon die Jüngsten sind mit Feuereifer bei der Sache. Ganz wichtig – bevor es an die frische Luft geht: das Gesicht sollte gut eingecremt werden. „Am besten mit einer Pflegecreme, die gezielt bei niedrigen Temperaturen schützt und gleichzeitig Sonnenbrand vorbeugen kann“, rät Katja Schneider, Gesundheitsexpertin beim Verbraucherportal Ratgeberzentrale.de.

 

Haut von Kindern ist empfindlicher

UV-Strahlung kann auch im Winter Hautschäden verursachen, vor allem bei kleinen Schneekönigen. Ihre Haut ist noch viel dünner als die von Erwachsenen und daher viel sensibler. Deshalb benötigt sie schon beim Spaziergang mit dem Buggy oder Kinderwagen eine schützende Pflege. Bewährt haben sich Cremes mit einem mineralischen Sonnenfilter, da sie nicht in die Haut eindringen, sondern UV-Strahlen reflektieren.  Neu entwickelte Produkte wie etwa die „Paediprotect Wind & Wettercreme“ (Apotheke) hinterlassen dabei keinen weißen Film mehr auf der Haut. Zudem sollten Cremes jetzt reichhaltiger sein als der Sonnenschutz für den Sommer. Denn schon bei Temperaturen unter acht Grad produzieren die Talgdrüsen weniger regulierendes Fett und benötigen Unterstützung von außen.

 

Wichtiger Blick auf die Inhaltsstoffe

Pflegende Inhaltstoffe wie Mandel- oder Traubenkernöl können bei Kälte dafür sorgen, dass keine Lücken in der natürlichen Hautbarriere entstehen, durch die unerwünschte Keime eindringen können. Beruhigend bei sehr trockener Kinderhaut oder bei Neurodermitis sind Wirkstoffe wie Dexpanthenol und Urea.  Sie erhöhen die Fähigkeit der Haut, Feuchtigkeit zu binden, können Entzündungen hemmen und Juckreiz lindern. Sinnvoll für Babys und Kinder sind außerdem parfumfreie Produkte. Duftstoffe gehören zu den wichtigsten Auslösern von allergischen Hautreaktionen. Weitere Informationen rund um die richtige Hautpflege bei Wind und Wetter gibt es auch unter paediprotect.de. (djd).

 

Stressfrei eincremen

(djd). Das tägliche Eincremen mögen viele Kinder gar nicht. Dabei kann das sogar Spaß machen, wenn ein spielerisches Ritual daraus wird: jeweils einen Klecks Wettercreme auf Nase, Stirn, Wangen und Kinn geben, am besten vor dem Spiegel. Was die Kleinen noch nicht selbst verteilen können, verreiben dann die Großen. Hat das gut geklappt, darf Mama auf diese Weise mit ihrer Tagescreme „verziert“ werden. Weitere Tipps und Informationen zu empfindlicher Kinderhaut gibt es unter windundwettercreme.de.

 

Beim Bauen eines Schneemanns sind nicht nur Schal und Mütze wichtig. Auch das Gesicht braucht Schutz vor Kälte und Sonne. Selbst die UV-Strahlen der Wintersonne können tief in die Haut eindringen. Wind- und Wettercremes aus der Apotheke versorgen Kinderhaut mit schützendem Fett und halten mit mineralischen Filtern UV-Strahlen ab.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.