Anzeichen für eine Schwangerschaft

Schwindel – Übelkeit – Erbrechen – Heißhunger. Wenn eine Frau diese Symptome durchlebt, besteht der Verdacht einer Schwangerschaft. Jedenfalls ist das weitläufig so bekannt.

 

Was ist, wenn in der Regel die Regel ausbleibt?

Wenn bei einer Frau die Regel ausbleibt, muss das nicht unbedingt gleich eine Schwangerschaft bedeuten. Psychischer Stress ist auch ein Grund dafür. Auch hormonelle Schwankungen sind eine Ursache oder eine Erkrankung (Eierstockzyste). Doch bleibt die Regel länger aus, sollte ein Schwangerschaftstest gemacht werden. Dazu steigt auch die Basaltemperatur, die morgens gemessen wird, an. Die Körpertemperatur wird dann durch das Hormon Progesteron hoch gehalten.

 

Weitere Symptome einer möglichen Schwangerschaft

Die Brustwarzen verfärben sich und werden dunkler. Schmerzen in der Brust oder Anspannen in der Brust nehmen zu. Diese Schmerzen werden durch die Vorbereitung auf die Stillzeit verursacht. Allerdings kann Brustspannen auch nur ein Vorzeichen für den Beginn einer Regel sein. Das ist kein sicheres Schwangerschaftsanzeichen. Der oben erwähnte Heißhunger hat mit der Umstellung von Hormonen zu tun. Oft ist das Verlangen nach Süßem und Saurem gleichzeitig vorhanden. Lebensmittel, die eine Frau vor der Schwangerschaft gerne gegessen hat, findet sie nun abstoßend. Der Verzehr von vielen verschiedenen Lebensmittel verursachen auch hohe Kosten in der Schwangerschaft. Übelkeitsanfälle sind meistens am Morgen zu beobachten. Oft treten sie verstärkt ab dem vierten Schwangerschaftsmonat auf. Jedoch auch das kann andere Ursachen haben.

 

Nur der Schwangerschaftstest bringt Klarheit

Bei einem Schwangerschaftstest, der positiv ausfällt, wird das Hormon HcG produziert. Dieses Hormon hält eine Schwangerschaft aufrecht. Der Wert verdoppelt sich im Zwei-Tages-Rhythmus. Bei einem positiven Ergebnis wird der Frauenarzt mit einer Ultraschall-Untersuchung die absolute Gewissheit über eine Schwangerschaft bringen. Mehr zu Schwangerschaft Themen im Ratgeber auf bambiona.de. (Barbara Zimmermann)

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.